Qualifikationen

INGRID SCHILLER  *29.11.1959 in Hamburg

 

Mitgliedschaft im  DFKGT Deutschen Fachverband der Kunst- und Gestaltungstherapie.

 

Die Arbeit mit kunsttherapeutischen und gestalterischen Mitteln ist eine der tragenden Säulen meines Verfahrens. Der systemische Blick und gleichzeitig die Wertschätzung der freien Assoziation in der psychoanalytischen Arbeit, sowie das Wissen um Embodiment (Maja Storch) ermöglichen mir einen mehrdimensionalen Blick auf die Entwicklungswege für tragende Ergebnisse im Coaching und Kunsttherapie. Ich lege Wert darauf alle Aspekte mit ins Feld zu nehmen. Geist, Seele, Körperempfinden und Emotionen. Alles wirkt zusammen.

Die Kunst

Meine künstlerische Arbeit wird mich mein Leben lang begleiten und ist eine wesentliche Grundlage meiner Arbeit. Freie Künstlerin. Studium der visuellen Kommunikation. HfbK Hamburg. 1980 – 1986. Ein treuer Begleiter für meine künstlerische Arbeit ist, seit 2016 bis heute der ART-DAY. Selbstorganisierte, regelmäßige künstlerische Sessions mit Künstlerkolleginnen in meiner Atelierpraxis.  

Coaching, Kreativitätstraining und Kunsttherapie

Heilpraktikerin für Psychotherapie in Zertifizierung.

 

Weiterbildung  Grundwissen in Psychiatrie und Psychopathologie. 2019-2020

Dozentin Susanne Thölke, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Diplombiologin

Eine wunderbare Wissensvermittlerin.

 

Begleitendes Selbststudium: Erarbeitung der tiefenpsychologisch ausgerichteten Einführung in die Neurosenlehre von Eva Jaeggi. Aufzeichnung der entsprechenden Semestervorlesungen der Universität Heidelberg.

 

Fachvortrage der Reihe ‚Irre Menschlich‘

Wir trauern nicht zu viel, sondern zu wenig. Über Trauerprozesse. Abgrenzung von Trauer und Depression etc. 16.11.2019 I Eigensinn und Psychose. 17.09.2019

 

Kunsttherapeutin. In Zertifizierung.
APAKT-Hamburg. Arbeitsgemeinschaft für analytische Kunsttherapie. Die Ausbildung ist tiefenpsychologisch, psychoanalytisch orientiert.

 

Kreativitätstrainerin. Zertifikat.

APAKT-Hamburg. Arbeitsgemeinschaft für analytische Kunsttherapie. 

Dank an Sylvia Schultes.

 

Während der Ausbildung habe ich mich zusätzlich im Selbststudium mit Messpainting beschäftigt – eine malerische Methode, die ich modifiziert im Coaching und Kunsttherapie anwende.

 

EveryDay1picture: Über 2 Jahre habe ich ein tägliches Malformat erprobt, das auch zuhause unter zeitlich, räumlich und finanziell begrenzten Möglichkeiten genutzt werden kann. Therapiebegleitend, um z.B. Selbstwahrnehmung und prozessuale Vorgänge bewusster zu machen. Für Selbstwertresonanzen, Gefühlspiegelungen und Selbstwirksamkeit.

 

Mein Interesse gilt aktuell, der Geschwisterarbeit im tiefenpsychologischen, analytischen Setting einen Stellenwert zu geben, sowie angeregt durch das Buch, ‚Therapieziel Identität‘ von Frau Seiffge-Krenke, die aktuellen Veränderungen von Familienstrukturen und die Folgen für die psychische Entwicklung, in den Blick zu nehmen. Dafür nehme ich auch regelmäßig als Stellvertreterin an systemischen Familienaufstellungen teil.

 

Momentan arbeite ich kunsttherapeutisch mit Einzelklienten im Bereich der Prävention und Selbstwirksamkeit. Es besteht eine begrenzte Erlaubnis zur therapeutischen Einzel- und Gruppenarbeit mit begleitender Supervision unter dem Dach meines Lehrinstitutes.

Fortbildung/Selbsterfahrung

Ankerland TraumaTage. 2018

Die Langzeitfolgen psychischer Traumatisierung

Vorträge und Diskussion. Initiative des Ankerland e.V.

 

Systemische Arbeit mit Bildern. 2018

I. Resonanzbildmethode

II. Lebenspanorama, graphische Lebenskurve

III. Resonanzbildmethode. Thema: Geld

Leitung: Sabine Mertens. IP Institut für Personalentwicklung Hamburg

Sabine Mertens hat ihre Ausbildung direkt bei Gisela Schmeer, eine der Pionierinnen der Kunsttherapie genossen.

 

Systemisch-körperorientierte Selbsterfahrung. Seit 2016
Im Rahmen einer Beratung für helfende Berufe.

Mentorin: Marita von Krosigk, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Praxis für systemische Psychotherapie. Hamburg. 

 

Flucht, Heimat, Trauma. Interkulturelle Kompetenzen, Selfcare. 2016
und die Bedeutung eines künstlerischen Ansatzes.

Veranstalter: stART International/Lichtwarkschule

 

Trauma, Schuldgefühl und Wiedergutmachung. 2016

Fachvortrag zum Kenntniserwerb.
Klinische und theoretische Überlegungen aus der Analyse einer schwer traumatisierten Klientin. 

Veranstalter: DPG.

 

Intuitives Malen-Point Zero. 2016

Leitung: Autorisierte PointZeroPainting-Trainerin Kathrin Franckenberg. Köln

 

Kunst in Unternehmen II. 2014
Kunsttherapeutische Ansätze in der Personalentwicklung.

Leitung: Regina Lord, München

 

Kunst in Unternehmen I. 2013
 Kunsttherapeutische Ansätze in der Personalentwicklung.

Leitung: Regina Lord, München. 

 

Fachqualifizierung für Kreative. 2013
Aufbau des eigenen Unternehmens.

Mit Einzeltrainings von den sehr geschätzten Coaches Benina Ahrend und Sabine Dinkel und Kaja Otto (Andrea)
.garage. hamburg, 

 

Kursleitung: „Freies kreatives Gestalten“  2006 - 2007

Ganztagsgrundschule Ludwigstraße, Hamburg

 

Einzelarbeit mit Grundschulkindern.

Meditation und Körperarbeit

Achtsamkeitspraxis. 2018

Achtsamkeitsworkshop – Raus aus der Stressfalle.
Leitung: Annette Gassner, Hamburg

 

Einführungskurs Achtsamkeitsmeditation
Leitung: Annette Gassner, Hamburg

 

Langjährige Meditationserfahrung in Gruppe und Einzelpraxis

 

Mitglied des Fördervereins Daishin Zen e.V. Kloster Buchenberg

Vipassana Atemmeditation, Axel Wasmann, Hamburg.

Mettameditation

 

QiGong (Fan huan Gong)
Eine behutsame Art der Bewegungsmeditation.

 

Ashtanga Yoga
(Mysore Style)

 

Sprinten. Laufen. Spazieren. Wandern. Verweilen.